Museen im Sylt-Lexikon

Im Friesenort Keitum aus Sylt befinden sich eine Reihe von Museen. So zum Beispiel das Altfriesische Haus. Hierin wird Geschichte lebendig. Das Museum vermittelt seinen Besuchern nämlich einen anschaulichen Einblick in das Leben der Sylter. Gelegen ist das Altfriesische Haus im Übrigen idyllisch am Kliff. Gezeigt wird in dem Haus Sylter Wohnkultur im 18. Jahrhundert. Betreut wird dieses Museum heute noch von der Söl'ring Foriining, die 1905 gegründet wurde. Bereits 1907 wurde das Altfriesische Haus von den Nachfahren C.P. Hansens erworben.

Museen auf der Insel Sylt

Nur wenige Meter vom Altfriesischen Haus entfernt, befindet sich das Sylter Heimatmuseum. Thema dieses ist eine Dauerausstellung rund um die Inselgeschichte bis um 1850. Angerissen werden dabei durch Ausstellungsstücke Dinge, wie Seefahrt und Geologie, aber auch Archäologie, darüber hinaus Hausrat, Tracht und Schmuck. Darüber hinaus zeigt eine gesonderte Abteilung eindrucksvoll das Leben und Wirken von Uwe-Jens Lornsens. Aber auch anderen Kunstausstellungen steht das Heimatmuseum von Sylt offen. Hierfür werden zwei Galerieräume zur Verfügung gestellt für wechselnde Kunstausstellungen. Dem Heimatmuseum ist auch das Weidemann-Museum angegliedert. Dieses ist ausschließlich dem Leben und den Werken des Sylter Malers und Fotografen Magnus Weidemann (1880-1967) gewidmet.

Sehenswert ist auch das Feuerwehrmuseum in Keitum. Dieses befindet sich im ehemaligen Feuerwehrspritzenhaus. Auf 60 m² Ausstellungsfläche werden alte Uniformen, Helme und Ausrüstungsgegenstände aus einem Jahrhundert Feuerwehrgeschichte. Darüber hinaus auch eine Reihe von Fotos. Aus dem alten Feuerwehrspritzenhaus rückten einst Kutschen aus, wenn es um die Brandbekämpfung ging. Die Rolle der Museumsführer haben altgediente Feuerwehrmänner übernommen. Eine derartige Führung ist auch im Rahmen von Dorfführungen durch Keitum vorgesehen.

In diesem Artikel wird das Thema Museen behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum